Der Kerryway 9. Etappe Kenmare – Killarney

Rose Garden B&B Kenmare

Es gibt für diese letzte Etappe mehrere Varianten, die wir besprechen mussten. Der Weg nach Killarney trifft am sogenannten Lassopunkt, an dem wir vor 9 Tagen zum Black Valley abbogen, auf den Abschnitt, den wir aus Killarney heraus bereits schon gelaufen sind. Diesen müssten wir also in umgekehrter Richtung nochmals gehen. Ich finde das eigentlich nicht so prickelnd. Eine Möglichkeit diesen Weg zu umgehen gäbe es, in dem man den Shuttle Bus nutzt, der vom Aussichtspunkt Ladys View einmal am Tag nach Killarney fährt. Dieser liegt nicht allzu weit weg von besagtem Abzweig. Wir müssten jedoch 13 Uhr dort sein. Das ist eigentlich zu schaffen, obwohl auch hier im Rose Garden B&B das Frühstück erst ziemlich spät ist. Also peilen wir trotzdem mal diese Variante an. Die andere Alternative wäre, die ellenlange und meiner Meinung nach langweilige Straße aus Kenmare heraus mit dem Taxi zu überbrücken und erst dort los zu laufen, wo die Straße in den Wanderweg zum Windy Gap mündet. Das machen viele so. In dem Fall würden wir aber natürlich auch die gesamte Strecke zurück nach Killarney gehen wollen und den Shuttle Bus nicht nutzen. Wir sind uns erst mal einig und laufen nach dem Frühstück gleich los, um 13 Uhr am Ladies View zu sein.


Weiterlesen

Der Kerryway 8. Etappe Sneem – Kenmare

Blackwater Bridge

Als ich heute Morgen den Voucher beim Hausherren abgebe, ist dieser schon viel freundlicher als gestern Abend, etwas spröde aber durchaus zu Scherzen aufgelegt. Er scheint nur einen etwas schrägen Humor zu haben, den ich als Sprachunkundiger wahrscheinlich nicht so richtig verstehe. Er kommt jedenfalls seltsam rüber. Die Chefin, die ich nun zum ersten Mal sehe, umgibt dagegen diese Freundlichkeit, die wir hier bisher kennen lernen und genießen konnten. Alles gut also…. Die Schuhe sind auch noch da und wegen der Stöcke gab es kein weiteres Palaver. Nur eben die Zeit ist schon so weit fortgeschritten für einen langen 30 Kilometer Tag. Also haben wir kurzerhand beschlossen, bis zur Blackwater Bridge zu fahren. Der Transport ist bestellt und wir stehen vor dem Haus und warten.


Weiterlesen

Der Kerryway 6. Etappe Waterville – Caherdaniel

Das Wetter heute Morgen hat sich leider nicht gebessert. Es ist immer noch trübe und grau draußen. Wir lassen uns das Frühstück schmecken und bereiten uns auf die Tour vor. Es sind heute mal nur 15 Kilometer bis Caherdanel und wir müssen nur 350 Meter rauf und natürlich auch wieder runter. Das hört sich alles nicht so dramatisch an. Und so lassen wir uns etwas Zeit heute Morgen. Ganz in Ruhe sitze ich im großen Ohrensessel, welcher im Vorraum steht und schnüre meine Schuhe. Andrea und Marion sitzen bei ihrer Morgenzigarette draußen auf der Bank und schwatzen. Sie finden halt immer wieder ein Thema… 🙂 „Nun müssen wir aber langsam los!“ Wir stellen noch das große Gepäck in den Flur und verabschieden uns von Mary.


Weiterlesen

Der Kerryway 3. Etappe Lough Acoose – Glenbeigh

Es sind heute wieder nur etwas mehr als 18 Kilometer auf der Strecke nach Glenbeigh. Heute geht’s zurück ans Meer. Jedenfalls müsste man es sehen, wenn man kurz vor dem Ort über das Windy Gap geht. In Erinnerung an die gestrige Etappe macht mir dieser Pass etwas Sorgen. Nun ja, man könnte ihn auch umgehen, indem man kurz vorher rechts abbiegt und um den Berg Seefin herum läuft. Allerdings mit den Pferdefüßen, dass die Strecke länger ist und dass man die letzten Kilometer direkt an der viel befahrenen N70, dem „Ring off Kerry“ entlang laufen muss – keine  so gute Idee. Also lasse ich es auf mich zukommen. Morgen wird es besser – da bin ich fest von überzeugt. Doch der Reihe nach….

Weiterlesen

Der Kerryway 1. Etappe Killarney – Black Valley

 Lake Lodge B&B

Ein Vorzug dieser gebuchten Reisen ist, dass man sich nicht um das Frühstück kümmern muss. Das Frühstück ist für uns eigentlich die wichtigste Mahlzeit des Tages auf solch einer Tour. Andrea wird zwar immer schon etwas eher ningelich, wenn am Nachmittag der Magen leer ist. Ich hingegen würde eigentlich den ganzen Tag ohne Essen überstehen. Eine Notration haben wir natürlich immer mit. Bei mir ist sie angewachsen 🙂  In den B&B’s ist das Frühstück immer sehr reichhaltig . Und das ist auch gut so. Denn auf dem Kerryway gibt es unterwegs kaum eine Möglichkeit zusätzlich Proviant zu bunkern.


Weiterlesen

Der Kerryway Mai 2019

Vorwort:

Was hat uns dazu gebracht, diesen Weg in die Planung zu nehmen? Vorweg: Die Butter war´s nicht! Irland war schon lange auf dem Schirm, nachdem es uns in Schottland so gut gefallen hatte. Also wurde das Netz durchforstet nach Berichten und Videos. Und was ich bereits wusste, das irische Wetter gleicht leider dem schottischen: Zwischen den Schauern leichter Nieselregen, selten mal Sonne und fast immer Wind. Schottische wie irische Sprichworte ähneln sich deshalb und beschreiben eigentlich das gleiche Wetter: Wenn es dir nicht gefällt, warte 5 Minuten! – Was mich nun wieder etwas versönlicher stimmt, besteht doch die reelle Chance auch mal blauen Himmel zu sehen.


Weiterlesen

Ein besonderes Wochende auf dem ökumenischen Pilgerweg – Sonntag 27.08.2017

Frisch war es in der Nacht, ist mein erster Gedanke als ich heute aufwache. 6 Uhr hat mein Smartphone gekräht. Ich bin glaube der erste, der über das Steinpflaster ins Badezimmer schleicht. Wenn man so aus dem Nichts so ne Strecke wie gestern läuft, spürt man doch etwas Muskelkater in den Beinen. Als ich zurück komme, sind die anderen auch wach. Ich gehe in die Küche, um das Frühstück vorzubereiten. Die etwas gummiartigen Brötchen von Vorgestern kann man noch mal aufbacken. Und auch etwas Belag ist noch da. Der Instant Kaffee ist wie immer nur eine Notlösung. Zu Hause würde der nie in meine Tasse kommen. Er ist heiß, rehbraun und süß – das ist die Hauptsache. Kühl ist es heute Morgen, bemerke ich, als ich unsere Sachen rein hole, sehr kühl für Ende August. Doch der strahlend blaue Himmel verspricht uns einen schönen Tag. Wir wollen heute bis nach Freyburg an der Unstrut, wo uns unser Sohn mit dem Auto abholt. Das ist nicht ganz so weit wie gestern, also haben wir eigentlich viel Zeit.

Weiterlesen

Ein besonderes Wochenende auf dem ökumenischen Pilgerweg – Freitag 25.08.2017

Es ist Freitag, der 25. August 2017. Wir sitzen im Auto unseres Sohnes und werden von ihm nach Leipzig gebracht. Im Kofferraum seines Golf liegen unsere prall gefüllten Rucksäcke. Ob man 5 Wochen oder 2 Tage unterwegs ist, ist für die Menge der Ausrüstung und der Wäschestücke eigentlich egal. Wir kennen aber aus Erfahrung die Versorgungssituation auf dem Lande in Deutschland nur zu gut und haben für den Abend und das Frühstück etwas mehr vorgesorgt als sonst. Und so sind die Rucksäcke auch viel schwerer als üblicherweise. Es ist sowieso vieles anders an diesem Wochenende. Doch dazu später….

Rittergutskirche Kleinliebenau

Ja, wir machen uns wieder auf den Weg. Fast zwei Jahre sind vergangen, seit wir zum letzten Mal auf einem Pilgerweg unterwegs waren. Wenn es auch nur ein Wochenende wird, an dem wir unterwegs sind. Im September 2015 war es zuletzt, als wir dem Caminho Portugues von Porto nach Santiago und weiter an den Atlantik nach Muxia folgten. Zwei Jahre sind eine lange Zeit für jemanden, der vom Pilgervirus befallen ist. Aber man wird eben älter und da verhindert dieses und jenes Zipperlein, dass man sich auf den Weg machen kann. Ganz untätig waren wir im vergangenen Jahren jedoch nicht. Denn im Juni diesen Jahres haben wir einige Touren auf Mallorca unternommen und 2016 waren wir auf der Wanderinsel La Palma, wo wir einige Vulkane erklommen haben. Geplant war jeweils zwar wesentlich mehr. Aber wenn der Körper nicht richtig mitspielt….?

Doch wie kommt es, dass wir heute nun unsere Rucksäcke wieder gepackt und die Wanderschuhe an den Füßen haben? Und warum haben wir so viel zu Essen mit?


Weiterlesen

von Porto nach Muxia – 13. Etappe – von Negreira nach Olveiroa

Um 6.30 Uhr ist heute bereits die Nacht zu Ende, als mein Wecker lärmt. Wenn man auf andere Pilger in einer Massenunterkunft keine Rücksicht nehmen muss, ist man relativ schnell fertig mit dem packen. Nur noch schnell die Betten abgezogen und schon können wir unser Zimmer verlassen. Doch bevor wir die heutige sehr lange Etappe angehen, wollen wir eigentlich noch einen Happen essen. Doch die Tür zur Herberge ist noch verschlossen. Also werfen wir unseren Schlüssel in den Briefkasten und gehen los, um uns ein Frühstück im Ort zu suchen. Außerdem muss ich noch einen Geldautomaten aufsuchen, was in dieser Finsternis nicht so einfach ist. Ein paar Pilger, die ebenfalls bereits auf den Beinen sind, geben mir den entscheidenden Hinweis, wie ich meinen Brustbeutel wieder füllen kann. Unser Standard – Frühstück hängt mir langsam zum Hals raus. Zumal der Toast hier in der kleinen Bar im Zentrum von Negreira besonders hart geraten ist. Auch der Kaffee ist nicht die Wucht. Der Tag kann nur noch schöner werden in Anbetracht dieser Nebelsuppe, die da draußen wabert. Und hell will es auch nicht werden.
Hier der GPS Track zur Etappe: Klick

QR Code zum Track auf GPSies

QR Code zum Track auf GPSies

Weiterlesen

von Porto nach Muxia – 10. Etappe – von Caldas de Reis nach Padrón

Der 100. Post in diesem Blog!!!!

Der Weg aus Caldas de Reis

Der Weg aus Caldas de Reis

Zur Feier des Tages gehen wir heute nach Padrón. Das ist die vorletzte Etappe vor Santiago. Alpinistische Fähigkeiten sollte der Weg von heute uns eigentlich nicht abverlangen. Der höchste Punkt liegt bei etwa 160 Metern über dem Meer. Und so können wir ganz easy am Morgen los laufen. Ich bin wieder mal der erste, der unten vor der Unterkunft steht und ungeduldig auf den Rest der Truppe wartet. Bereits bemerkt habe ich mit Bedauern, dass die Bar vorne an der Ecke noch geschlossen ist. Als Andrea und Jörg sich zu mir gesellen, gehen wir gemeinsam zu Marions Hotel, welches direkt am Weg liegt. Sie hat noch ein paar Probleme mit der Bezahlung, da die Rezeption noch nicht besetzt ist. Ja – wir Pilger sind ein frühes Völkchen. Da kann so mancher nicht mithalten. Das wir hier mithalten, grenzt allerdings an ein Wunder nach der gestrigen Nacht. Jedenfalls geht es mir nach diesem Portwein Gelage bemerkenswert gut. Andrea schaut da heute noch etwas zerknautschter aus der Wäsche.
Hier der Link zum GPS Track der heutigen Etappe: Klick

QR Code zum Track auf GPSies

QR Code zum Track auf GPSies

Weiterlesen

von Porto nach Muxia – 9. Etappe – von Pontevedra nach Caldas de Reis

hier gibt´s heute Frühstück

hier gibt´s heute Frühstück

Wie verabredet treffen wir uns heute morgen in Mitten der Altstadt von Pontevedra. Alles ist noch ziemlich ruhig auf den Straßen und eine geöffnete Bar haben wir auch noch nicht gefunden. Gleich hier an dem kleinen Platz brennt dann aber bereis Licht und drinnen werkelt schon jemand. Eine junge Frau kommt raus und beginnt die Tische und Stühle, die am Abend erst übereinander gestapelt wurden, wieder zu verteilen. Sie schaut nicht schlecht, als wir einfach mit anfassen. „Viele Hände schaffen schnelles Ende!“. Sie versteht es zwar nicht, freut sich jedoch trotzdem. Und wir haben auch was davon. Denn sie macht ihre Bar etwas eher für uns auf. Auf Barhockern vertilgen wir unseren Toast, gehen noch mal auf Toilette und marschieren los.

Hier der GPS Track der heutigen Etappe: Klick

QR Code zum Track auf GPSies

QR Code zum Track auf GPSies

Weiterlesen

von Porto nach Muxia – 8. Etappe – Reondela – Pontevedra

am Morgen durch Redondela

am Morgen durch Redondela

Unseren Schlüssel zur Herberge versenke ich pünktlich um 7 Uhr im Briefkasten des Hauses. Dann machen wir uns auf die Suche nach einer Bar, in der wir frühstücken können. Bisher sind wir eigentlich immer schnell fündig geworden. Und so müssen wir auch heute nicht lange suchen, bis wir eine finden. Ein paar nette Leute auf der Straße erkennen sofort, wonach wir suchen und deuten mit dem Finger in die richtige Richtung. Das Übliche: „Tostada i Café con Leche, por favor“. Kaffee ist unbedingt notwendig zum „titschen“. Denn sonst bricht man sich die Schneidezähne raus, so kross ist das Weißbrot meist getoastet. Wir lassen uns Zeit. Denn erstens ist es noch dunkel draußen und zweitens sind es heute auch wieder nur etwas über 20 Kilometer. Wir konnten ja die heutige Etappe teilen. Die Unterkunft in Pontevedra haben wir sicher. Da die dortige Herberge etwas außerhalb des Zentrums liegt, wollen wir in einer Pension im Zentrum übernachten. Der nette Hospitalero von Redondela hat uns dort angemeldet, zumindest Andrea und mich. Jörg wird im gleichen Hotel übernachten, in dem sich Marion bereits einquartiert hat.
Hier der Link zum GPS Track der heutigen Etappe: Klick

QR Code zum Track auf GPSies

QR Code zum Track auf GPSies

Weiterlesen

von Porto nach Muxia – Und manchmal kommt es anders.. – Ponte de Lima – Rubiães

Blick aus unserer Unterkunft

Blick aus unserer Unterkunft

Der Wetterbericht hat heute den ganzen Tag Sonne versprochen. So kann man den Tag doch gleich ganz entspannt beginnen. Wir gehen wie bereits geschrieben heute erst mal getrennte Wege. Mit Jörg wollen wir uns nachher an einer vereinbarten Pandaria treffen, um zu frühstücken, bevor wir uns auf den Weg nach Rubiães machen. Das sind zwar heute nur knapp 18 Kilometer aber die haben es in sich. Denn wir haben den höchsten Punkt des Caminho Portugues vor uns. Marion und Jürgen liegt sehr daran, wirklich jeden Meter des Portugues zu laufen. Sie sind sicherlich schon unterwegs zurück nach Vitorino dos Piães. Jörg steht zum Glück auf dem Standpunkt, dass er auf einem Camino niemals wieder zurückgehen oder fahren will, wenn er schon mal wo angekommen ist. Und ich? Ich bin froh, überhaupt bis hierhergekommen zu sein. Ich habe den Eindruck, dass es von Jahr zu Jahr schwerer geht. Zum Glück verklärt sich das Ganze, wenn man erst mal wieder ein paar Wochen zu Hause ist. Dann bleiben nur noch die schönen Erinnerungen. Dieser Blog hier soll dafür sorgen, dass aber auch die weniger schönen Erlebnisse in der Erinnerung bleiben.

 Hier der Link zu den GPS Daten: Klick

QR Code zum Track auf GPSies

QR Code zum Track auf GPSies

 

Weiterlesen

von Porto nach Muxia – 1. Etappe – auf dem Holzweg

unser erstes Nachtlager

unser erstes Nachtlager

Man hätte Seekrank werden können bei diesem Geschaukel in diesem Bett. Es ist 7 Uhr, Zeit aufzustehen. Draußen dämmert es und um 8 Uhr treffen wir uns mit Jürgen. Da wir nicht in Porto los gehen, ist die Strecke bis Vila do Conde für den ersten Tag mit etwa 24 Kilometern machbar. Wären wir an der Kathedrale los gelaufen, wie ich es mal ursprünglich geplant hatte, müssten wir heute bereits in Lavra auf dem Campingplatz Orbitur übernachten, damit wir uns am ersten Tag nicht gleich übernehmen. Dort werden zu pilgerfreundlichen Preisen nette kleine Bungalows vermietet. Ich hatte bereits im Mai per Mail dort angefragt, jedoch keine Antwort erhalten. War wohl doch noch zu lange hin. Sonst wird jedoch berichtet, dass das eigentlich klappt mit der Vorbestellung. Nun bin ich ganz froh, diese Variante gewählt zu haben, da wir so am Ende der Reise noch zwei Tage Zeit haben, uns Porto anzusehen. Das sehen wir heute nur aus der Ferne. In 11 Tagen wollen wir in Santiago sein. Dort habe ich für uns zwei bereits eine Unterkunft gebucht. Diese Stadt ist trubelig genug. Da muss man seine Zeit nicht auch noch mit der Bettensuche vergeuden. Zudem die ganz schön teuer werden können, wenn man spät am Tag dort ankommt. Bereits einen Tag später geht es dann zunächst auf bekannten Wegen in Richtung Muxia. Drei Tage habe ich für diese Strecke geplant. Ja… ich weiß ja, zu viel Planung verdirbt etwas die Stimmung auf dem Camino. Aber der Flieger wartet nun mal nicht und ich komme schwer aus meiner Haut.

Hier der Link zu den GPS Daten: Klick

QR Code zum Track auf GPSies

QR Code zum Track auf GPSies

Weiterlesen

West Highland Way 2015 Kinlochleven – Fort William

Auf zum letzten Streich! Heute geht es über 24 Kilometer von Kinlochleven an das Ende des West Highland Way in Fort William.

DSC09112Mir kommt es vor, als würden wir hier schon seit Wochen durch die Highlands laufen. Ich denke, das liegt an der Vielfältigkeit dieses Weges. Die Charakteristik der einzelnen Etappen war an jedem Tag eine völlig andere. Manchmal wechselte die Szenerie der Landschaft selbst an einem Tag mehrfach. Auch wenn ich mich wiederhole: Aber so habe ich mir die Highlands nicht vorgestellt. Der Weg erfährt, wenn man ihn in Richtung Norden läuft, jeden Tag eine Steigerung. Deshalb rate ich dazu, die klassische Variante von Milngavie nach Fort William nach Norden zu wandern. Obwohl die umgekehrte Richtung ebenfalls beschildert ist und einige Wanderer uns auch entgegen kamen, bin ich der Meinung, dass der sprichwörtliche rote Faden der Dramaturgie dieses West Highland Way in Richtung Norden verläuft und nicht umgekehrt. Wenn ich mir nun vorstelle, dass ich heute statt durch die grandiose Bergwelt der Highlands, am letzten Tag von Drymen nach Milngavie durch endlose Weidelandschaft wandern würde, hätte diese Etappe im Vergleich zu den vorherigen sicher einen ganz anderen Eindruck hinterlassen. Sie ist im Vergleich zu den anderen eher langweilig, was wir vor einer Woche jedoch ganz anders sahen. Das ist vielleicht auch der Grund dafür, weshalb diese erste Etappe oft ausgelassen wird und viele den WHW erst am Loch Lomond beginnen.

Hier der Link zum GPS Track dieser Etappe auf GPSies: Klick

Noch viel mehr Fotos vom gesamten West Highland Way gibt es HIER.




Weiterlesen

West Highland Way 2015 Inverarnan – Tyndrum

ein prächtiger Tag erwacht über den Highlands

ein prächtiger Tag erwacht über den Highlands

Ich habe wirklich gut geschlafen nach dieser Mammut – Tour von gestern. Der erste Blick am Morgen ist natürlich wieder gen Himmel gerichtet. Das Badezimmer ist von hellem Licht durchflutet. Das sieht schon mal gut aus. Und als ich das Fenster öffne, sehe ich einen prächtig blauen Himmel mit Blumenkohl – Wölkchen. Das wird ein super Tag!

Doch zunächst gehen wir erst mal frühstücken. Die Dame in der Bar fragt, ob wir Porridge möchten. Keiner von uns weiß, was das ist. Klingt irgendwie nach Gemüse (vielleicht weil Porree so ähnlich klingt). Und ich nicke vorsichtshalber mal – eher aus Neugierde. Der Rest i(s)st wie immer: Eier mit Speck.

Hier der Link zum GPS Track dieser Etappe auf GPSies: Klick

Weiterlesen

West Highland Way 2015 Milngavie – Drymen

DSC08356Der erste Blick am Morgen gilt dem Himmel. Wandern ist überwiegend eine Outdoor – Beschäftigung, wir sind in Schottland und da muss man sich gezwungenermaßen auf Regenwetter einstellen. Wer das nicht will oder kann, sollte doch lieber ans Mittelmeer fahren. Während es gestern noch trocken und fast sonnig war, begann es bereits in der Nacht zu regnen, nicht viel aber wer weiß, wie sich das entwickelt. Die Westküste Schottlands gilt sowieso als etwas regenreicher als die Ostküste. Auf YouTube habe ich im Voraus private Videos gesehen, die fast durchgängig im Regen stattfanden. Wäre zwar schade, wenn uns das auch ereilen würde aber ändern kann man es eh nicht. Man muss es nehmen wie es ist, wenn man sich auch noch so ärgert. Das vermiest nur die Laune. Diese ist bemerkenswert gut heute morgen, weil es endlich los geht. Wir stecken also die Regenkleidung nicht ganz so weit nach unten in den Rucksack. Dass wir uns richtig verstehen, ich habe kein Problem mit Regenwetter. Schottland würde ohne die vielen Niederschläge sicher ganz anders aussehen. Man sieht halt eben nur die Hälfte unterwegs im Regenschleier und unter den Regenklamotten. Und das ist in erster Linie nun mal ärgerlich, wenn man so weit gereist ist.

Hier der Link zum GPS Track dieser Etappe auf GPSies: Klick

Weiterlesen

West Highland Way 2015 – die Anreise

Flughafen Berlin Schönefeld

Flughafen Berlin Schönefeld

Endlich hat die Warterei ein Ende. Heute geht es los. Wir fliegen nach Schottland. Alle Vorbereitungen sind erledigt und wir fahren zusammen mit Ines und Steffen zum Flughafen Berlin Schönefeld. Mit dem Auto braucht man dafür von uns aus etwa 1,5 Stunden. Genügend Zeit, um etwas runter zu kommen. Denn vor so einer Reise entsteht halt doch etwas Hektik, obwohl wir ja nun schon einige Erfahrungen haben mit derartigen Unternehmungen. Letztendlich leben wir genau wie auf einem Pilgerweg über Tage aus dem Rucksack und müssen/wollen die Strecken zwischen den Etappenzielen zu Fuß zurück legen. Sicher ist der West Highland Way ein touristischer Weg aber ein so großer Unterschied zu den spanischen Pilgerwegen ist das auch nicht mehr, seit dem das Pilgern als Event vermarktet wird. Letztendlich kommt es einzig und allein auf die innere Einstellung an, mit der man einen solchen Weg erleben will. Das haben wir während der vielen Hundert Kilometer auf den verschiedenen Pilgerwegen gelernt. Daraus beziehen wir auch unsere Erfahrungen in Bezug auf die Vorbereitung und die Ausrüstung.

Weiterlesen

Sächsischer Jakobsweg Teil 2: Chemnitz – Jahnsdorf

Die innere Uhr hat mich bereits 5:30 Uhr geweckt. Das ist die Zeit, in der ich normalerweise aufstehe und auf Arbeit fahre. Vorsichtig versuche ich ohne Andrea zu wecken aufzustehen. Sie liegt ne halbe Etage unter mir zusammen gekullert in ihrem Schlafsack und schlummert noch. Ich aber muss auf Toilette. Oder ist es bereits die senile Bettflucht? So leise wie möglich krieche ich zurück ins Bett und versuche noch ein wenig zu schlafen. Heute ist es nicht sehr weit bis Jahnsdorf – nur 18 Kilometer. Der Muskelkater ist noch wie neu. Es wird wohl noch ein zwei Tage dauern, bis sich der Körper an die Lauferei gewöhnt hat. Über diesen Gedanken schlummere ich noch mal weg. Kurz vor Acht schreit mein Smartphone mich an. Lautes Hahnengeschrei lässt mich aufschrecken. War wohl doch noch mal eingeschlafen. Ich nehme die Zahnbürste und verschwinde im Bad. Andrea hat sich als ich zurück komme immer noch nicht gerührt. Sie ist eher der Typ Morgenmuffel. Das ist genetisch bedingt, sagt sie immer. Sie kann da nichts dafür. Trotzdem, jetzt wird es Zeit….

 

Weiterlesen

Sächsischer Jakobsweg Teil 2: Falkenau – Chemnitz

alles grau in grau

alles grau in grau

Der erste Blick heute morgen ist aus dem Fenster – nein, es regnet nicht. Auf dem kleinen runden Tisch kommt mein Tauchsieder wieder zum Einsatz. Auf diese Weise bekomme ich Andrea besser aus dem Bett. Es riecht nach Kaffee, auch wenn es nur löslicher ist, in dem auch gleich Milch und Zucker drin sind. Der Rest der Schuleinführungsfeiergesellschaft, der ebenfalls hier übernachtet hat, ist auch schon wieder zu Gange. Wir packen also schnell unsere Sachen zusammen, beißen noch mal in die bereits gummiartige Semmel (es ist erstaunlich, wie lange man so ne Semmel noch genießen kann, wenn nichts anderes da ist) und verlassen den Ferienhof. Ich mache noch einige Fotos, die gestern im Regen nicht so gut geworden wären. Doch es ist für 8:30 Uhr noch sehr dämmrig. Und die Fotos bekommen eine eher mausgraue Stimmung. Wir sind keine 100 Meter auf der schmalen Asphaltstraße in Richtung Flöha – Brücke unterwegs – und schon regnet es wieder.

Weiterlesen