obenrum

der Hut

zoom_05ae5d1da0d14078a570f0624ceba8a2WANDERHUT ARPENAZ 100 QUECHUA

  • Für Wanderungen im Flachland und im Gebirge,
  • Atmungsaktive Baumwolle
  • Hauptgewebe : 60.0% Baumwolle, 40.0% Polyester (PES)

Ein Hut von Decathlon – preiswert, robust und er tut was er soll. Zugegeben, ganz wasserdicht ist er nicht. Muss er auch nicht, weil ich dann die Kapuze des Ponchos oder der Regenjacke drüber trage.

IMG-20150628-WA0006Wichtig ist die breite Krempe. Bei Sonne schützt sie Nacken, Gesicht und vor allem die Ohren. Und bei Regen läuft einem das Wasser nicht gleich hinter die Brille.
Falls es sehr warm ist und die Ohren sich langsam an die Sonneneinstrahlung gewöhnt haben, greife ich auch mal zum Buff für den Kopf (siehe Abbildung „Headband“).
Damit halte ich die Schweißtropfen auf, die mir sonst unaufhörlich von innen auf die Brillengläser tropfen – ich hasse das!
So ein Buff ist sehr leicht und sehr praktisch. Mittels verschiedener Techniken lässt er sich unterschiedlich tragen.
Hier mal einige Vorschläge:
Anwendungsmöglichkeiten_560x274
Und sowird´s gemacht: buffdiversefaltungen

gegen Plagegeister

$_1
Gekauft hatte ich das Netz eigentlich für den West Highland Way in Schottland. Die Gegend ist ja bekannt wegen seiner Midges, diesen winzig kleinen Plagegeistern, die einem in den Sommermonaten den Urlaub so richtig vermiesen können. Uns haben sie zum Glück in Ruhe gelassen. Es war Anfang Juni anscheinend noch nicht die Saison. Erst am letzten Tag gab es einen Schwarm an einer Bushaltestelle, an denen die Wartenden merkwürdig mit den Armen fuchtelten. Also hatten wir die Netze eigentlich umsonst mit. Sie wiegen jedoch kaum was, so dass dies auch nicht so schlimm war. In südlichen Gefilden sollte man sowas wegen der Malaria Gefahr mit haben.

Moskito Kopfnetz

Leichtes Moskitonetz mit Tarndruck auf der Kopfoberseite, findet zusammengelegt problemlos Platz in der Hosen-/Jackentasche. Das Kopfnetz sollte am besten über einen Hut oder einer Mütze getragen werden, damit das Netz nicht am Gesicht anliegt sondern Abstand zur Haut hat. Liegt das Kopfnetz direkt an der Haut auf, können die Insekten durchstechen. Material: 100% Nylon


wenn passiver Schutz versagt

s-l225In Spanien und Portugal gab es nur abends manchmal Mücken, die wir aber mit chemischen Mitteln vertrieben haben. Das wirksamste Mittel (und wir haben viele ausprobiert!) ist meiner Meinung nach „Anti Brumm“. Wer sich diesen Namen einfallen ließ, hat voll ins schwarze getroffen. Denn die Biester setzen sich gar nicht erst. Bereits im Anflug machen sie Kehrt. So bekommt man einen ruhigen Schlaf und schlägt sich nicht fortwährend selbst ins Gesicht, in der Hoffnung den summenden Palgegeist zu treffen.
Es soll übrigens auch gegen anderes Ungeziefer helfen, das unbedingt mit ins Bett will.
Hier die nähere Beschreibung für Leute, die es genau wissen wollen:

Anti Brumm® Forte: „Sehr guter“ Mückenschutz bei Stiftung Warentest*
Natürlich APOTHEKEN-EXKLUSIV
– Gegen Stechmücken aller Art weltweit (auch gegen die Gelbfiebermücke und die Asiatische Tigermücke)
– Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) – empfohlen von der WHO
– Ab 3 Jahren geeignet
– Empfohlen vom Schweizer Tropeninstitut
– Anti Brumm® Forte – zuverlässiger Mückenschutz von bis zu 6 Stunden
Auf Basis des effektiven Wirkstoffs N,N-Diethyl-m-toluamid (DEET) schützt Anti Brumm® Forte bis zu 6 Stunden zuverlässig vor tag- und dämmerungsaktiven Insekten sowie Malariaüberträgern. Diese besonders lang anhaltende Wirksamkeit überzeugt auch ein renommiertes Testinstitut wie Stiftung Warentest: In der Kategorie Mückenschutz erhielt Anti Brumm® Forte im aktuellen Test 6/2014 zum wiederholten Mal die Bestnote „sehr gut“.
Tatsächlich schützt Anti Brumm Forte mit dem von der WHO empfohlenen Wirkstoff DEET gegen Stechmücken aller Art weltweit – und das bis zu 6 Stunden lang. Damit eignet sich Anti Brumm® Forte sowohl für den Mückenschutz zu Hause als auch auf Reisen (z. B. in den Tropen, vom Schweizer Tropeninstitut empfohlen). Gut zu wissen: Die Stiftung Warentest rät ausdrücklich, im Urlaub Repellents von zu Hause mitzunehmen. Denn „oft enthalten Produkte aus anderen Ländern bedenkliche Stoffe in hoher Konzentration“. Anti Brumm® Forte sollte also in keiner Reiseapotheke fehlen!
„Durch die zunehmende Verbreitung der Vektoren (Mücken) und die gestiegene Reiseaktivität stellen mückenübertragene Infektionen – und insbesondere Dengue-Fieber und auch immer noch Malaria – für Reisende ein relevantes Gesundheitsrisiko dar“, so Professor Dr. med. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin.**
Aber auch hierzulande ist ein effektiver Schutz wichtig: In letzter Zeit mehren sich die Hinweise, dass auch in Deutschland so exotische Insektenarten wie die Asiatische Tigermücke auf dem Vormarsch sind. Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist entsprechend groß. Wie kann man sich schützen? Die Empfehlung: Anti Brumm® Forte – denn das Repellent hat sich gegen tag- und dämmerungsaktive Insekten sowie Malariaüberträger – als wirksam erwiesen.

Pflichttext:
Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.
* Stiftung Warentest (test 6/2014; Gesamtnote „gut“ (2,2))
** Centrum für Reisemedizin: „Weltgesundheitstag am 7. April 2014 zum Thema vektorübertragene Erkrankungen Mückenschutz wird für Reisende immer wichtiger“

Anwendungshinweis:
Zwischen 3 – 12 Jahren nicht häufiger als einmal täglich anwenden. Ab 12 Jahren nicht häufiger als zweimal täglich anwenden.
Gleichmäßig auf ungeschützte Hautstellen aufsprühen. Nicht mit Kunststoffmaterialien und -textilien, lackierten Flächen und Ähnlichem in Berührung bringen.

das Schirmchen

$_57-001Und weil wir gerade bei „obenrum“ sind, kommt auch noch mein Schirmchen ins Spiel. Das ist ein winziger Reiseschirm mit einem Durchmesser von nur 90 cm und zusammen geschoben gerade mal 16 cm Länge. Er wiegt ganze 180g. Ich war zunächst sehr skeptisch. Und das nicht nur wegen der nicht gerade stabilen Erscheinung dieses Schirmes. Nun ist das aber so, dass ich gern mal die Treckingstöcke nehme und da ist ein Schirm in der Hand, noch dazu so ein kleiner, recht störend. Also suchte und fand ich eine Mechanik, die den Schirm am Rucksack fest hält. Dieses Plastik – Teil wird oben am Schultergurt mittels Klettband und unten am Beckengurt mit einer Art Krokodilschnauze befestigt. Der Knauf des Schirmes wird in einer Art Schraubzwinge eingeklemmt. Die Klemmvorrichtung ist abklappbar, so dass der geschlossene Schirm nicht jedes mal verpackt werden muss, sondern am Gestell herunter baumelt.
f1878296_v1Ich muss sagen, dass das Ding sehr praktisch ist und ich wegen dieser Lösung in Schottland mehrfach angesprochen wurde. Entdeckt habe ich den Halter in einem China Shop im Internet. Bei Sturm sollte der Schirm besser in der Verpackung bleiben. Das macht dieser Schirm nicht mit. Schirme sind eh etwas Sinn befreit, wenn die Regentropfen von der Seite kommen.
Für mich ist der größte Vorteil des Schirmes nicht unbedingt mein trockener Kopf, sondern dass ich die Kamera auch im Regen nutzen kann, ohne dass sie nass wird. Denn so eine Kompaktkamera mit Zoom, bei der der Objektivtubus heraus fährt, transportiert bei jedem Schließen auch die Wassertropfen auf ihm mit ins Gehäuse. Das hält keine Kamera lange aus. So war es also möglich, dass ich auch bei schottischem Wetter fotografieren und filmen konnte.
2PCS-3-Colors-Good-Helper-Outdoor-font-b-Umbrella-b-font-font-b-Holder-b-font-001

der „Umbrella Holder“ aus China


 

iX-brella – smaller 

Dieser extrem kleine und leichte Supermini Taschenschirm im praktischem Case ist auch ohne Regen ein angenehmer Begleiter. Er ist der perfekte Notfallschirm in Ihrer Tasche oder im Handschuhfach Ihres Autos. Sein leichtes filigranes Aluminiumgestell mit Glasfaser-Komponenten ist konsequent auf Gewichtsersparnis  ausgerichtet.

Der kleine Mini ist windüberschlagsicher. Sollte einmal ein Windstoß den Schirm erfassen und ihn umdrehen ist er nicht defekt, Einfach den Regenschirm schließen und wieder aufspannen und Sie haben den Schirm sodann wieder einsatzbereit. Geht dennoch einmal etwas kaputt, reicht Ihre Rechnung und ein Foto des defekten Schirm als Beweis und wir schicken Ihnen innerhalb der Garantiezeit von 2 Jahren, einen neuen  iX-brella zu.

Sein schwarzer Griff ist gummiert, liegt gut und sicher in der Hand und besitzt ein iX-brella Logo als Relief. Mit dabei ist eine Tasche mit Reißverschluss in passender Farbe mit  iX-brella Aufdruck.

• Gestell: Alu-Glasfiber mit 6 Speichen
• Handöffner
• Gesamtlänge Schirm: 16,5 cm
• Gesamtlänge Etui: 18,5 cm
• Durchmesser: 90 cm
• Typ: Handöffner
• Gewicht: 180 g (mit Etui 224 g)
• Bezug: Polyester Pongee

Der Poncho
Und wenn es dann mal dauerhaft regnet, hole ich als letzte Option den Poncho raus. Es gibt da zwei Lager. Die einen bevorzugen Regenjacke und Regenhose und die anderen eben den Poncho. Ich gebe zu, ich gehöre zur Poncho Fraktion. Kann aber nur sehr subjektiv urteilen, was besser von beiden Varianten ist, da ich die Regenhose und -Jacke noch nicht ausprobiert habe. Ich könnte mir aber vorstellen, dass in Bezug auf Gewicht und Packmaß der Poncho ein paar Vorteile bildet. Da ich nun mal lieber im Sonnenschein unterwegs bin und meistens auch das Glück habe, ein Schönwetterhoch auf meinen Wegen zu erwischen, ist dieses Kriterium für mich maßgebend. Eine Sache, die die meiste Zeit ungenutzt mit sich herum getragen wird, sollte so wenig wie möglich wiegen und Platz im Rucksack beanspruchen. Je nach Modell spart man sich auch einen Regenüberzug für den Rucksack, da bei vielen Modellen dieser mit darunter passt.
Ein weiterer Vorteil des Ponchos ist, dass er relativ schnell an- und ausgezogen ist. Auch wenn ich unter dem Ding sehr schwitze, ist die Belüftung besser als bei Hose und Jacke.
Natürlich gibt es auch Nachteile: Der Poncho hört irgendwann mehr oder weniger weit über den Schuhen auf. Und von da tropft das Wasser ungehindert auf die freiliegenden Teile der Hose und der Schuhe )Wie man dagegen was unternimmt schreibe ich in der Rubrik „an den Füßen„). Eine Regenhose hält dort das Wasser besser ab. Eine Regenjacke hat man meist sowieso mit. Und somit ist die Kombination aus Jacke und Hose etwas variabler einsetzbar und der Gewichts- und Packgrößenvorteil des Poncho könnte so nahezu ausgeglichen werden. Es sollte jeder selbst entscheiden und ausprobieren, was ihm besser gefällt. Sehr modisch wirkt beides nicht, was mir aber völlig egal ist.
Hier das wenig modische Modell, welches ich gerade benutze:
Bluefield Poncho

Bluefield Poncho

Der wiegt etwa 300g und die Verpackung ist etwa so groß wie eine Brauseflasche.